Trauerarbeit in den Hospiz- und Palliativberatungsdiensten ist vielfältig

In den im HPVN vertretenden Hospiz und Palliativdiensten werden die unterschiedlichsten Angebote für Trauernde vorgehalten. Bei der Mitgliederversammlung in Varel am 16.10.2019 wurden einige Angebote vorgestellt.

Um auf das vielfältige Angebot aufmerksam zu machen, erging am 4.11.2019 folgende Presseerklärung:

Damit die Trauer nicht im Kopf bleibt

Bei dem kommenden Fachtag „Trauer“ des Landesstützpunktes Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V. werden sich die Teilnehmenden mit anstehenden Fragen zu Trauerthemen im hospizlichen Kontext, Konzeptentwicklungen, Rahmenbedingungen und notwendigen Strukturen für eine hilfreicheUmsetzung  beschäftigen.

Mitgliederversammung in Varel am 16.10.2019

Nach  herzlicher Begrüßung durch den Vorsitzenden, Gert Klaus im Dienstleistungszentrum in Varel wurden die Teilnehmenden über das wunderschöne Umland von Varel  und das  allgemeine Engagement für Hospizarbeit in Stadt und Landkreis durch den Bürgermeister von Varel, Gerd-Christian Wagner und den Landrat, Sven Ambrosy informiert. Jeder konnte den Worten die starke Verbundenheit zu den örtlichen Hospizdiensten und den Stolz auf das neu errichtete stationäre Hospiz gleich nebenan entnehmen. Tags zuvor gab es eine Ehrung der Ehrenamtlchen, Anke Kück durch die vom Ministerpräsidenten des Landes Niedersachsen ausgelobte Landesmedaille für das Engagement im Haus der Hospiz- und Palliativarbeit „Am Jadebuse“. Anke Kück  und Daniel de Vasconcelas hatten Gelegenheit über die Entstehung des stationären Hospizes mit mehr Höhen als Tiefen und die Erfahrungen mit den verschiedenen Akteueren  zu berichten. Im Anschluss am die Mitgliederversammlung konnte das Hospiz besucht werden.

Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich für die Vorbereitung der Versammlung, die Bereitstellung der wunderschönen Räume und der Einladung zur Besichtigung des stationären Hospizes.

 

 

Sven Ambrosy, Gerd-Christian  Wagner, Irene Müller, Anke Kück, Daniel de Vasconcelas, Gert Klaus

 

Der Vormittag war bestimmt von Berichten  und Informationen. Mitgliederversammlungen leben auch vom Austausch und aktivem Miteinander! So wurde bei der Versammlung die Chance genutzt, sich gegenseitig über die verschiedensten Trauerangebote zu informieren.

Das Ergebnis haben wir in einer Pressemitteilung vom 4.11.2019 zusammengefasst.

Nach einem stärkenden Mittagessen kamen Mitglieder und Vorstand des HPVN in einen intensiven Dialog. In drei Arbeitsgruppen wurden den Fragen:

Wo drückt der Schuh?

Was gelingt uns gut?

Was erwarten Mitglieder vom Hospiz- und PalliativVerband?

nachgegangen. Alle waren sich einig, dass der gemeinsame Austausch über die aktuelle Situation der Hospizarbeit in Niedersachsen wichtig und informativ war und gern öfter wiederholt werden kann. Der Vorstand hat die Aussagen festgehalten und wird diese auswerten.

Haben Sie weitere Ideen oder Wünsche für die Diskussion bestimmter Themen?

Teilen Sie uns Ihre Anregungen – entweder über ein Mitglied des Vorstandes oder über unsere Mitarbeiterin in der Geschäftsstelle – Svenja Schuhmacher-Schulz –  mit.

Wir freuen uns auf Sie bei der nächsten Mitgliederversammlung

in Hannover, am 18. März 2020.

Für Angebote zur Ausrichtung der Mitgliederversammlung am 21. Oktober 2020 sind wir dankbar.

 

Messe Leben und Tod 2019

Pressemitteilung:

Besucherrekord zum Jubiläum
Mehr als 5.000 Interessierte kamen zur 10. LEBEN UND TOD.
Bunt gekleidete Stelzenläufer, tröstende Hunde und das Stimmengewirr neugieriger Schülerinnen und Schüler – auch das ist die LEBEN UND TOD. Am vergangenen Freitag und Samstag, 10. und 11. Mai, widmete sich die Veranstaltung zum zehnten Mal der Zeit am Lebensende, dem Sterben und der Trauer. Experten aus Hospiz, Pflege und Palliative Care, Seelsorge, Trauerbegleitung und Bestattungskultur diskutierten beim Fachkongress, Privatbesucher informierten sich bei 144 Ausstellern. Insgesamt kamen 5.031 Interessierte in die Halle 6 der Messe Bremen (2018: 4.583). Damit knackte die deutschlandweit einzigartige Veranstaltung erstmals die 5.000-Besucher-Marke.
„Das ist ein schönes Ergebnis anlässlich unseres zehnten Jubiläums und bestärkt uns in der Entscheidung, die Veranstaltung ab kommendem Jahr an zwei Standorten stattfinden zu lassen“, sagt Hans Peter Schneider, Geschäftsführer der Messe Bremen. Gemeinsam mit Thomas Arabin, Abteilungsleiter Messe bei der Messe Freiburg, hatte Schneider am Freitag im Rahmen der Eröffnungsfeier verkündet, dass die LEBEN UND TOD zukünftig auch in Freiburg ausgerichtet wird.

Interessierte sollten sich die nächsten Termine der Veranstaltung schon jetzt notieren:

Freitag und Samstag, 8. und 9. Mai 2020, in der Messe Bremen sowie

Freitag und Samstag, 23. und 24. Oktober 2020, in der Messe Freiburg.

(Quelle: MESSE BREMEN & ÖVB-Arena // M3B GMBH)