Neue Arbeitsgruppen für den Bereich Stationäre Hospize

Stationäre Hospize stehen in der Bevölkerung für eine gute empathische Versorgung und Begleitung am Lebensende. Um den Aufbau von Qualität in den Hospizen zu fördern ist der Austausch mit anderen auf gleicher Arbeitsebene  ein sinnvolles Instrument. Der HPVN schafft hierfür die Basis.

 

Die inhaltliche Arbeit in den einzelnen Bereichen der stationären Hospize hat wie in vielen anderen Bereichen auch in der Corona Zeit sehr gelitten. Treffen waren nicht möglich und jede Einrichtung hatte genug mit den durch Corona hervorgerufenen Problemen  zu kämpfen.

In den letzten Monaten kamen immer mehr Nachfragen aus den stationären Einrichtungen zu verschiedenen Themen, die uns deutlich zeigten, dass eine Wieder- bzw. Neuaufnahme einzelner Arbeitsgruppen sehr wichtig ist. Nicht nur die Bearbeitung von Themen, sondern auch der kollegiale Austausch trägt zu einer guten Vernetzung bei. Aus diesem Anlass haben Lucas Weiß, Geschäftsführer vom Hospiz Wolfsburg und Petra Gottsand, Geschäftsführung vom Hospiz Am Hohen Tore Braunschweig, als Mitglieder des HPVN Vorstandes, diese Gruppen wieder „reaktiviert“.

Bereits im Juni und Juli haben erste Auftaktveranstaltungen in Form von Workshops zum Einrichten neuer Arbeitsgruppen stattgefunden. Begleitet wurden diese Workshops von Jutta Talley, die den Teilnehmer*innen Methoden zur kollegialen Beratung näher gebracht hat. Ziel ist es, das alle Arbeitsgruppen in Zukunft selbstständig arbeiten und im Anschluss an ihre Sitzungen sich mit den zuständigen Vorstandsmitgliedern austauschen.

Es wurden Arbeitsgruppen für folgende Bereiche eingerichtet:

–  Pflegedienstleitungen

–    Soziale Arbeit

–    Qualitätsmanagement

Bis zu zweimal im Jahr wird sich weiterhin der Fachausschuss der stationären Hospize (hoffentlich) in Präsenz treffen, um sich gemeinsam mit dem Sprecherkreis und Mitgliedern der einzelnen Arbeitsgruppen auszutauschen und inhaltlich zu arbeiten.

Alle Arbeitskreise freuen sich auf weitere Kolleginnen und Kollegen aus den jeweiligen Fachbereichen.

Petra Gottsand

Hospizarbeit ist vielfältig – Vorstandsarbeit auch – Lust zur Mitarbeit?

Bei dem Begriff TEAM wird scherzhaft gesagt: Toll Ein Anderer Macht’s!

Auch Verbandsarbeit ist Teamwork und „toll“ ist es hier, wenn alle Mitglieder und der gewählte Vorstand gemeinsam die Sache, für die sich alle engagieren, vorwärts bringen.  Der HPVN ist ein solcher Verband. Die Mehrzahl der ambulanten Hospiz- und Palliativberatungsdienste und alle stationären Hospize sind in ihm organisiert. Es gibt eine kleine Geschäftsstelle nahe am Landesstützpunkt. Die Aufgabenstellung im Hospiz- und Palliativbereich ist vielfältig – sie reicht vom Kerngeschäft der Sterbe- und Trauerbegleitung für Erwachsene und Kinder über Hospiz macht Schule bis zu Koch- und Wanderangeboten, um mit Betroffenen zu Themen wie Tod  und Sterben einen Zugang zu finden  und vieles mehr. Qualitätsmanagement und Krankenkassenabrechnungswesen gehören zum Alltagsgeschäft. Die örtlichen Dienste sind unterschiedlich strukturiert, gehen viele Wege gemeinsam mit anderen Anbietern der SAPV, stationären Hospizen usw., versuchen aber auch immer wieder Neues zu erkunden – das macht die Sache spannend

Dieses vielfältige Wirken an der Basis spiegelt sich auch in der Vorstandsarbeit wieder.  Elf gewählte Vertreterinnen und Vertreter teilen sich die Aufgaben schwerpunktmäßig auf, tauschen sich in regelmäßigen Sitzungen aus und beraten gemeinsam mit Vertreterinnen und Vertretern des Landesstützpunktes die notwendigen Fort- und Weiterbildungsangebote, Projekte zur Weiterentwicklung der Hospizarbeit und strategischen Herangehensweisen bei sich ändernden Rahmenbedingungen und Herausforderungen,  wie zum Beispiel das Gerichtsurteil zum Assistierten Suizid. Einige Vorstandskollegen/innen sind ebenfalls im DHPV vertreten, einer im Vorstand, weitere in Arbeitsgruppen, sodass Informationen aus der Bundesebene gut in Niedersachsen umgesetzt werden können. Auf Wunsch werden Dienste beraten oder Vorstandsmitglieder sind bei besonderen Jubiläen mit einem kleinen Grußwort vertreten oder halten Vorträge zu aktuellen oder angefragten Themen. Regelmäßige Kontakte und Austausch mit den Hospizlern an der Basis sind von entscheidender Bedeutung und ein Gewinn für beide Seiten für einen leistungsstarken Verband.

Die vergangenen eineinhalb Jahre waren infolge der Kontaktbeschränkungen für uns alle eine Herausforderung. Nicht alles ist trotz des besten Willens zum Wohle des Verbandes gelungen – vieles hat sich Dank der technischen Medien auffangen und umsetzen lassen. – Doch ein Austausch auf dieser Ebene ist nicht das Gleiche wie eine Diskussion auf einer Mitgliederversammlung mit vertiefenden Arbeitsgruppen und nicht zu vergessen der lockere Austausch in den Pausen. So freuen wir uns als Vorstand auf die nächste Mitgliederversammlung – voraussichtlich am 12. Oktober 2021 in Hannover mit ganz vielen Begegnungen face to face. Bei dieser Versammlung wird auch ein neuer Vorstand zu wählen sein. Vielleicht hat die eine oder der andere Lust ihre/seine Ideen einzubringen und bei der Wahl zu kandidieren. Verbandsarbeit – hoffentlich bald wieder ohne Corona – ist vielschichtig und kann spannend sein und auch wenn Bewährtes zu bewahren ist „braucht’s ab und zu  frischen Wind“.  Bei Rückfragen und Interesse gerne Kontakt mit dem Vorsitzenden, Gert Klaus, oder einem anderen Mitglied des Vorstandes aufnehmen.

HPVN – Mitgliederversammlung 2021 wird verschoben!

Die Mitgliederversammlung des HPVN wird nicht wie geplant am 27.05.2021 in Hannover stattfinden können, daher hat sich der Vorstand auf eine Verschiebung in den Oktober 2021 entschieden.

Das genaue Datum und nähere Informationen erhalten Sie zu gegebener Zeit per Mail.